Donnerstag, 24. Juni 2010, 19 Uhr

Referenten: Jens Ambacher (Hamburg) und Romin Khan (Berlin)
Ort: Falkenzentrum SUB, Kuhstraße 28
VeranstalterInnen: Sozialistische Jugend – Die Falken

Die Grenzen der Befreiung? Südafrika nach der Apartheid

Zum Inhalt:

Die politischen Verhältnisse in Südafrika sind hierzulande in den letzten Jahren nur selten Thema gewesen. Das Ende der Apartheid ging Anfang der 1990er Jahre als südafrikanisches Wunder in die Weltgeschichte ein, dessen weiterer Verlauf kaum noch Interesse hervorrief. Die wenigen Nachrichten, die vom Kap der guten Hoffnung nach Deutschland vordringen, handeln zumeist von politischen Querelen innerhalb der Regierungspartei African National Congress (ANC), den Problemen beim Bau von WM-Stadien oder widmen sich sorgenvoll der Frage, wie die weiße Minderheit nach dem Verlust ihrer durch die Apartheid festgeschriebenen Privilegien lebt.

Nur selten wird erwähnt, dass die Demokratisierung Anfang der 1990er Jahre keine weitergehende Entrassifizierung der Gesellschaft mit sich gebracht hat, sondern die rassifizierte Klassenstruktur der Apartheid noch weitgehend intakt ist. Zwar hat sich eine zahlenmäßig geringe afrikanische Mittelklasse gebildet, und die Einkommensungleichheit zwischen schwarzer und weißer Bevölkerung wurde verringert. Dieser langsam fortschreitende Pozess findet allerdings nur für die privilegierten Schichten statt. Für alle anderen gilt jedoch immer noch die Apartheid-Gleichung „schwarz = arm“. Statistiken zeigen, dass die in Kolonialismus und Apartheid wurzelnde „systematische Ausbeutung und Exklusion“(Sampie Terreblanche) in der Post-Apartheid-Gesellschaft für einen Großteil der schwarzen Bevölkerung ihre Fortsetzung findet.
Die Spaltungen und Ungleichheiten, die der Apartheid-Kapitalismus produziert hat, bestimmen nach wie vor den Alltag der Menschen in Südafrika. Aus den neuen Widersprüchen, die sich aus der neoliberalen ANC-Politik ergeben, haben sich in den letzten Jahren neue Widerstandsformen entwickelt. Das Versprechen auf soziale Befreiung, so die Überzeugung vieler AktivistInnen, müssen die Subalternen selber einlösen und nicht auf die antikolonialen Eliten warten. Gerade die massive öffentliche Aufmerksamkeit rund um die WM wollen politische Gruppen nutzen, um gesellschaftliche Kräfteverhältnisse zugunsten einer emanzipatorischen Entwicklung zu verschieben. Teil dieser sozialen Bewegungen haben z.B. Die Frauenaktivistinnen Südafrikas.

Gemeinsam mit Jens Erik Ambacher wollen wir einen etwas anderen Blick auf das Gastland der Fußball WM werfen. Er ist der Mitherausgeber des jüngst erschienen Sammelbands „Südafrika – die Grenzen der Befreiung“ in dem sich mehrheitlich südafrikanischer AutorInnen und AktivistInnen, mit den alten und neuen Widersprüchen am Kap auseinandersetzen.

…zurück



Datenschutzerklärung