Donnerstag, 17. Juni 2010, 20 Uhr

Referent: Yoel Capriles (Basisaktivist aus Caracas)
Ort: DGB-Haus, Wilhelmstraße 5
VeranstalterInnen: Antifaschistisches Plenum & Jugend Antifa Aktion (JAA)
unterstützt von der ver.di Jugend Braunschweig

Veranstaltung zur aktuellen Situation in Venezuela – Flyer (pdf)

Zum Inhalt:

Seit 1998 ist Hugo Chávez Präsident von Venezuela, seitdem wurde er dreimal wiedergewählt und wurde auch 2004 in einem Referendum zu seiner Amtsenthebung erneut von der Bevölkerung Venezuelas bestätigt. Außerdem scheiterte ein von den USA und Spanien unterstützter Putschversuch durch die großflächigen Proteste von der meist ärmeren Bevölkerung und den unteren Militärrängen. Während seiner Regierungszeit wurden zahlreiche Anstrengungen unternommen, um die Armut im Land zu bekämpfen: Mithilfe von kubanischen Ärzten wurde eine kostenlose Gesundheitsversorgung in den Armenvierteln geschaffen, das Bildungssystem wurde reformiert und ermöglichte so auch den Ärmsten ein Hochschulstudium und das Mitbestimmungsrecht von Arbeiter-innen und Arbeitern wurde erheblich ausgebaut. Außerdem ging Chávez entschieden gegen Korruption vor, schränkte die Macht der Oligarchie ein und trieb die Wiederverstaatlichung von versorgungsrelevanten Branchen voran und weitere Privatisierungen wurden per Verfassungsänderung verhindert.
Trotz breiter Unterstützung der Bevölkerung wird in der westlichen Presse immer wieder Kritik an ihm laut, seine Präsidentschaft nehme diktatorische Züge an. Als Aufhänger für die Vorwürfe werden meist der zunehmende Einfluss des Staates auf die Medien, sowie mehr als zweifelhafte Äußerungen über den Nahostkonflikt genutzt. Aber der wahre Grund ist vermutlich eher die Sorge, das politische Modell Venezuelas
könne als Vorbild für Bewegungen in anderen Ländern dienen.
Für den einzelnen ist jedoch nicht nachzuvollziehen, welche Berichte der Wahrheit entsprechen und welche als antikommunistische Propaganda einzuschätzen sind. Um uns ein Bild von der Lage in Venezuela machen zu können, haben wir einen Aktivisten aus Caracas eingeladen, um mit ihm über die dortige Situation zu sprechen.

Referent: Yoel Capriles (Basisaktivist aus Caracas)
Yoel Capriles (50) lebt in „23 de Enero“, einem der großen Viertel von Caracas, das für seine kämpferische Tradition bekannt ist. Seit seiner Jugend engagiert er sich als Basisaktivist in der revolutionären Bewegung Venezuelas, in den letzten Jahren unterstützt er den Aufbau von Consejos Comunales (Kommunal-Räte) und Comunas Socialistas (Sozialistische Kommunen) in seinem Viertel, die es der Bevölkerung
ermöglichen, sich selbst zu regieren.
Yoel Capriles wird über die verschiedenen Schritte des Aufbaus selbstverwalteter Strukturen bis hin zur Poder Popular („Macht des Volkes“) berichten und außerdem über wichtige aktuelle Aspekte der Entwicklung in Venezuela sprechen.

…zurück



Datenschutzerklärung